Wer waren die Galater als Adressaten des Galaterbriefes

·Die Gemeinden in Südgalatien (Galater 1,2).

Um 300 v. Chr. wanderten Gallier aus dem heutigen Frankreich aus und siedelten sich in der galatischen Landschaft der heutigen Türkei an (vgl. Apg 16,6). Der Name Galater kommt von dem Wort Gallier.

Typische Gallier bei der Arbeit
Von Ferran Cornellà – File:Comic wall Asterix & Obelix, Goscinny and Uderzo. Brussels.jpg, CC BY-SA 3.0,

Mit dem Marsch nach Italien des Keltenhäuptlings Brennus (4. Jahrhundert v. Chr.) kamen viele verschiedene Keltenvölker in den Mittelmeerraum, wo sie sich nach dessen Tod zerstreuten. Während einige zurück nach Norden zogen, schlossen sich andere zu Verbänden zusammen und verheerten ab 281 v. Chr. Nordgriechenland, Thrakien und Makedonien. Teile dieser keltischen Verbände gründeten im östlichen Thrakien das Königreich Tylis und wurden vom bithynischen Herrscher Nikomedes I. 278 v. Chr. gegen dessen Bruder Zipoites zu Hilfe gerufen. Nach dem Sieg über Zipoites stießen die drei Stämme der Tolistoagier, Trokmer und Tektosagen weiter in das Innere Kleinasiens vor, wo sie sich, von Antiochos I. in der sogenannten Elefantenschlacht (268 v. Chr.) besiegt, niederließen und das Königreich Galatien gründeten.

m Jahre 25 v. Chr., nachdem König Amyntas in Pisidien gefallen war, ging Galatien testamentarisch in römischen Besitz über und wurde von Augustus zu einer kaiserlichen Provinz (mit der Hauptstadt Ankyra) ernannt. Bis zur Neuordnung der römischen Provinzen unter Diokletian (um 300) umfasste die Provinz Galatia jedoch nicht nur das eigentliche Galatien (also das Wohngebiet der Galater), sondern auch die angrenzenden Gebiete Paphlagonien, Lykaonien, Kilikia Tracheia und Pisidien (siehe Abbildung rechts).

6 Nach ihrem Aufenthalt in Lystra zogen sie durch den phrygischen Teil der Provinz Galatien

Apostelgeschichte 16,6

Wie hat Paulus seine Briefe geschrieben?

Apostel Paulus, Gemälde von Anthonis van Dyck etwa 1618–1620.
photographer and uploader was Hajotthu at de.wikipedia, Gemeinfrei,

Der Galaterbrief ist von Paulus eigenhändig geschrieben (Galater 6,11). Sonst hat er immer nur den Schluss des Briefes selbst geschrieben. Der Brief war so dringend! Er hatte niemand, dem er den Brief diktieren konnte.

22 Auch ich, Tertius, möchte euch als meine Mitchristen herzlich grüßen. Paulus hat mir diesen Brief an euch diktiert.

Römer 16,22

Aber er hat immer den Schluss selbst geschrieben.

17 Und hier noch mein persönlicher Gruß an euch, den ich, Paulus, mit eigener Hand schreibe. So schließe ich alle meine Briefe. Daran erkennt ihr, dass sie auch wirklich von mir sind.

2. Thessalonicher 3, 17

Dadurch wurde die Echtheit des Briefes bestätigt.

Die Thessalonicher hatten einen gefälschten Brief des Paulus erhalten.

Lasst euch doch nicht so leicht verwirren und erschrecken, wenn Leute behaupten, der Tag, an dem der Herr kommt, sei schon da. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie sich auf eine Offenbarung Gottes berufen oder auf eine Äußerung, die angeblich von uns stammt. Glaubt ihnen auch nicht, wenn sie euch Briefe mit derartigen Behauptungen zeigen, die wir geschrieben haben sollen.

2. Thessalonicher 2,2

Dann hat Paulus den 2. Thessalonicherbrief geschrieben, um sie vor der Irrlehre aus dem gefälschten Brief zu warnen. Deshalb schreibt er, so schreibe ich, das ist meine Unterschrift.

Die Unterschrift des Paulus kannten sie aus dem 1. Thessalonicherbrief.

Durch diese Unterschrift sind die Paulusbriefe ohne weiteres erkennbar. Der gefälschte Brief ist nicht mehr vorhanden. Aber der 2. Thessalonicher, denn er war durch die Unterschrift als echt erkennbar.

Tertulliam schreibt im Jahr 200 oder später, dass die Briefe im Original noch vorhanden waren. Er schreibt dies, weil Irrlehrer Veränderungen in den Briefen anbringen wollten. Es ist also nicht möglich, wie dies die moderne Theologie behauptet, dass die Briefe nachträglich geschrieben wurde, und dem Paulus zugeschrieben werden sollten.

Den Galaterbrief hat Paulus eigenhändig geschrieben.

11 Seht, mit welch großen Buchstaben ich euch geschrieben habe mit eigener Hand!

Galater 6,11

Das war für Paulus offensichtlich aufgrund eines Augenproblems sehr anstrengend. Die anderen Briefe hat er deswegen auch nur diktiert. Dieses Augenleiden hatte er bereits bei der Gemeindegründung der Galatergemeinde, denn er schreibt:

12 Werdet doch wie ich, denn ich bin wie ihr! Ich bitte euch, ihr Brüder! Ihr habt mir nichts zuleide getan; 13 ihr wisst aber, dass ich euch in Schwachheit des Fleisches zum ersten Mal das Evangelium verkündigt habe. 14 Und meine Anfechtung in meinem Fleisch habt ihr nicht verachtet oder gar verabscheut, sondern wie einen Engel Gottes nahmt ihr mich auf, wie Christus Jesus 15 Was war denn eure Glückseligkeit? Denn ich gebe euch das Zeugnis, dass ihr wenn möglich eure Augen ausgerissen und mir gegeben hättet. 16 Bin ich also euer Feind geworden, weil ich euch die Wahrheit sage? 17 Sie eifern um euch nicht in edler Weise, sondern wollen euch ausschließen, damit ihr um sie eifert.

Galater 4,12

Dass Paulus ein Augenleiden hatte legt auch die folgende Stelle nahe:

1 Da sah Paulus den Hohen Rat eindringlich an und sprach: Ihr Männer und Brüder, ich habe mein Leben mit allem guten Gewissen vor Gott geführt bis zu diesem Tag. 2 Aber der Hohepriester Ananias befahl den Umstehenden, ihn auf den Mund zu schlagen. 3 Da sprach Paulus zu ihm: Gott wird dich schlagen, du getünchte Wand! Du sitzt da, um mich zu richten nach dem Gesetz, und befiehlst, mich zu schlagen gegen das Gesetz? 4 Die Umstehenden aber sprachen: Schmähst du den Hohenpriester Gottes? 5 Da sprach Paulus: Ich wusste nicht, ihr Brüder, dass er Hoherpriester ist, denn es steht geschrieben: »Über einen Obersten deines Volkes sollst du nichts Böses reden«

Apostelgeschichte 23,1-5

Deswegen hat er den Brief auch mit großen Buchstaben schreiben.

Ist das der Pfahl im Fleisch des Paulus, der ihn auch immer wieder angreifbar machte?

Jesus zog sich zurück

Bibelstellen:

Jesus zog sich mit seinen Jüngern an das Ufer des Sees Genezareth zurück. Aber die Menschen liefen ihm in Scharen aus ganz Galiläa nach. Sogar aus Judäa,

Markus 3,7

Bei Tagesanbruch verließ Jesus das Haus und zog sich an eine einsam gelegene Stelle zurück. Aber die Leute suchten ihn überall, und als sie ihn endlich gefunden hatten, wollten sie ihn festhalten. Er sollte bei ihnen bleiben.

Lukas 4,42

Jesus aber zog sich immer wieder in die Einsamkeit zurück, um zu beten.

Lukas 5,16

Jesus merkte, dass die Leute kurz davor standen, ihn festzuhalten und zu ihrem König auszurufen. Deshalb zog er sich wieder auf den Berg zurück, er ganz allein.

Johannes 6,15

Warum zieht sich Jesus zurück?

Jesus zog sich immer wieder zurück. Der Drang des Volkes ihn zu sehen, kann ihn daran nicht hindern. Aber auch seine Suche nach Einsamkeit hindert das Volk nicht, ihn immer wieder zu finden.

Vielleicht war die Suche Jesu nach Einsamkeit in den Zeiten, da er großen Erfolg hatte, auch ein Rückzug zu Gott der ihn vor Stolz bewahren sollte. Vielleicht stand Jesus auch in Gefahr zu denken, „super, 5000 Menschen kommen zu mir und wollen meine Predigten hören“. Zwar hatte Jesus der Versuchung des Erfolges bereits grundsätzlich widerstanden in der Wüste. Aber auch er blieb angefochten. Das ist die Versuchung des Stolzes und des Gefühls der Macht. Wer Menschen in seinen Bann zieht, der kennt diese Versuchung. Auch der Pastor, dessen Gemeinde wächst. Als Jesus sich zurückzog, da hat er sich wieder darauf besonnen, dass es um Gott geht und nicht um ihn. Und dass der Mensch fehlbar ist und dass der Erfolg bei Menschen trügerisch ist.